Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Pflege

Wir verwenden für unsere Ölbilder nur die besten Materialien und malen mit hochwertiger Ölfarbe auf beste Leinwand. Wenn Sie ein paar einfache Ratschläge befolgen, werden sich Generationen an Ihren Ölbildern erfreuen.

1. Keilrahmen

Ölbilder werden nach der Fertigstellung auf Rahmen gespannt, die aus vier Leisten bestehen, die zusammengesteckt sind. Auf der Innenseite sind in den Ecken Keile angebracht, welche, wenn sie weiter eingeschlagen werden, den Rahmen aufweiten und das Bild damit nachspannen. Das Bild sollte nicht zu stark gespannt sein, gerade so stark, dass es keine Falten wirft.

2. Firnis

Ölfarbe benötigt je nach Auftragstärke einige Monate, bis sie ganz durchgetrocknet ist. Erst dann, also frühestens sechs Monate nach Fertigstellung des Ölbildes, sollte ein Firnis aufgetragen werden. Firnis ist in den meisten Fällen ein Klarsichtlack, den Sie am besten mit einem Spray dünn auftragen und der die Oberfläche Ihres Bildes vor Staub und Umwelteinflüssen schützt. Firnis bekommen Sie inden meisten Farben-, bzw. in Künstlerbedarfshandlungen. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie Ihr Bild firnissen sollen, lassen Sie´s lieber. Es passiert viel duch unsachgemäßes Firnissen. Ich habe Ölbilder die Jahrzehnte alt sind, ohne Firnis, die wie neu ausschaen. Allerding gefällt mir der matte Glanz der Ölfarbe auch besser als ein Hochglanz durch Firnis.

3. Glasabdeckung

Eine Abdeckung mit Glas ist nur in Fällen notwendig, in denen das Bild möglicherweise unbefugterweise berührt werden könnte. Das ist aber auch Geschmacksache, denn nicht jeder mag die unvermeidlichen Spiegelungen des Glases. In jedem Falle sollte hochwertiges Glas verwendet werden und zwischen Ölbild und Glas sollte ein wenig “Luft” sein, also das Glas sollte nicht direkt am Ölbild aufliegen.

4. Abstand zur Wand

Das Ölbild sollte nicht direkt an der Wand anliegen, es sollte die Möglichkeit bestehen, dass hinter dem Bild die Luft zirkulieren kann. Meist löst man das, in dem man das Bild mit einer leichten Neigung nach vorne aufhängt.

5. Schutz vor Wärme und Sonne

Niemals sollte das Ölbild direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, meiden Sie die Nähe von Heizkörpern und bestrahlen Sie das Bild nicht mit starken Beleuchtungskörpern.

6. Keine Beschriftungen

Schreiben Sie nichts auf Ihr Ölbild, auch nicht auf die Rückseite. Wenn schon eine Beschriftung unbedingt notwendig ist, dann verwenden Sie dazu im Fachhandel erhälliche Spezialstifte.

7. Reinigung

Am besten reinigen Sie Ihr Ölbild nur mit einem weichen Staubtuch, oder einem Pinsel. Im äußersten Fall mit einem in destilliertes Wasser getauchten Wattebausch. Alle weitergehenden Reinigungsarbeiten sollten Sie dem Fachmann überlassen.