Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Albert Bierstadt

Bierstadt

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Albert Bierstadt war ein deutschstämmiger amerikanischer Maler, der vor allem durch seine Landschaftsbilder aus dem wilden Westen bekannt wurde.

Hier finden Sie 395 Bilder Albert Bierstadts, das sind 395 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Albert Bierstadt: Allgemeines

Galerie Albert Bierstadt: Landschaften Berg

Galerie Albert Bierstadt: Landschaften See/Meer

Galerie Albert Bierstadt: Versch, Landschaften

 

Albert Bierstadt - Rocky Mountains

Albert Bierstadt – Rocky Mountains

Albert Bierstadt – eine kleine Biografie

Albert Bierstadt war ein amerikanischer Maler deutscher Herkunft, der besonders für seine Landschaftsgemälde des amerikanischen Westens bekannt ist.

+Albert Bierstadt wurde am 7. Januar 1830 in der deutschen Stadt Solingen geboren. Gemeinsam mit Bierstadts zwei Brüdern wanderte die Familie 1832 in die Vereinigten Staaten aus und ließ sich in New Bedford, Massachusetts nieder. Bierstadt begann sehr früh, sich für Kunst zu interessieren und erstellte Buntstiftzeichnungen in seiner Jugend. 1851 begann er mit der Ölmalerei.

Albert Bierstadt - Bison mit Kojoten im Hintergrund

Albert Bierstadt – Bison mit Kojoten im Hintergrund

Im Alter von 23 Jahren reiste Bierstadt nach Deutschland, um von 1853 bis 1857 an der Kunstakademie Düsseldorf zu studieren. Er wurde mitunter von Carl Friedrich Lessing und Andreas Achenbach in Landschaftsmalerei unterrichtet.

Gemeinsam mit anderen Künstlerfreunden reiste er durch Deutschland, Italien und die Schweiz. Seine entstandenen Skizzen waren Vorlagen künftiger Ölgemälde, in denen das Monumentale zu seinem Markenzeichen wurde.

Albert Bierstadt - Auf dem Saco

Albert Bierstadt – Auf dem Saco

Bierstadt kehrte 1857 nach New Bedford zurück und gab Zeichen- und Malunterricht, um sich danach hauptberuflich der Malerei zu widmen. Dann zog er in die Nähe von New York und fand umgehend Anerkennung.

Im Jahre 1858 wurde sein großes Gemälde des Luzerner Sees an der National Academy of Design ausgestellt und erhielt positive Kritik. Bierstadt wurde zum Ehrenmitglied der Akademie ernannt. Um diese Zeit begann er mit der Malerei der Landschaften von New England, dem New Yorker Hinterland und des Hudson River Valley.

Albert Bierstadt - Seehund Felsen Pazifik Kalifornien

Albert Bierstadt – Seehund Felsen Pazifik Kalifornien

1859 nahm er an einer Expedition in den Westen teil. Der Landvermesser Oberst Frederick W. Lander war vom US-Innenministerium beauftragt worden, eine Planwagenstrecke nach Kalifornien auszukundschaften. Bierstadts Studien Colorados und Wyomings resultierten in zahlreichen Skizzen, Fotografien und Artefakten der Indianer. Wenig später zog er in das Künstlerhaus „The Tenth Street Building“ in Manhattan. In seinem neuen Atelier stellte er die entstandenen Gemälde des amerikanischen Westens aus und gewann an Berühmtheit.

Albert Bierstadt - Vom Kanu angelnd

Albert Bierstadt – Vom Kanu angelnd

1863 reiste er mit dem Schriftsteller Fritz Hugh Ludlow durch die Rocky Mountains. Dessen Frau Rosalie Osborne heiratete Bierstadt noch im selbigen Jahr und das Paar baute sich eine Villa namens Malkasten. Als der Amerikanische Bürgerkrieg 1863 wütete und Bierstadt eingezogen wurde, kaufte er sich frei.

1867 reiste er mit seiner Frau nach London, wo zwei seiner großen Landschaftsgemälde Queen Victoria vorgestellt wurden. In den folgenden zwei Jahren bereisten sie Europa und knüpften viele Kontakte. 1867 erhielt er den Orden der französischen Ehrenlegion und 1868 die Goldmedaille von der Königlichen Akademie der Künste Berlin. Im Jahre 1869 verlieh man ihm den österreichische Sankt-Stanislaus-Orden.

Albert Bierstadt - Yosemite Tal Sonnenuntergang

Albert Bierstadt – Yosemite Tal Sonnenuntergang

Im Jahre 1871 zogen Bierstadt und seine Frau nach Kalifornien und verblieben dort bis zum Jahre 1873. 1871 besuchte er das Yellowstone Gebiet und erstellte unzählige Zeichnungen der atemberaubenden Landschaft. Diese trugen dazu bei, dass der US Kongress im Jahre 1872 Yellowstone zum weltweit ersten Nationalpark ernannt hatte. Kurz darauf erwarb der Kongress eines von Bierstadts Bilder für $10,000.

Im Jahre 1876 wurde Bierstadts Ehefrau Rosalie mit Schwindsucht diagnostiziert. Infolge dessen verbrachten sie gemeinsam viel Zeit im warmen Klima der Bahamas.

Albert Bierstadt - Der alte Getreue

Albert Bierstadt – Der alte Getreue

Er bereiste weiterhin den Westen und auch Kanada.

1882 brannte sein Atelier in Irvington nieder und viele seiner Werke wurden dabei zerstört. Daraufhin zog er nach New York City.

Bierstadts Ehefrau Rosalie starb 1883 infolge ihrer Krankheit. In der Folgezeit stießen Bierstadts Werke zunehmend auf Ablehnung. Das Interesse an epischer Landschaftsmalerei schwand immer mehr und im Jahre 1895 meldete er den Bankrott an.

Albert Bierstadt verstarb verarmt und vereinsamt am 18. Februar 1902 in New York City und wurde in New Bedford beigesetzt. Er wurde 72 Jahre alt.