Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Vladimir Baranov-Rossine

vladimir-baranoff-rossine-kubistisches-selbstportraet-cubist-self-portrait-kopie

Handgemalte
Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Vladimir Baranov-Rossine war ein russischer avantgardistischer Künstler. Neben Malerei und Bildhauerei beschäftigte er sich mit der Theorie der Farbmusik und der lichtmusikalischen Kinetik.

Hier finden Sie 109 Bilder Vladimir Baranov-Rossines, das sind 109 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Vladimir Baranov-Rossine: Landschaften

Galerie Vladimir Baranov-Rossine: Personen

Galerie Vladimir Baranov-Rossine: Verschiedenes

Vladimir Baranoff-Rossine - Bäume

Vladimir Baranoff-Rossine – Bäume

Vladimir Baranov-Rossine – eine kleine Biografie

Sein Leben

Der Maler und Bildhauer Vladimir Baranov-Rossine wurde 1888 in der Ukraine geboren.

1903 besuchte Vladimir Baranov-Rossine eine Hochschule in Odessa, wo er großes Talent zeigte und schon wenige Jahre später studierte er an der Academy of Beaux Art in Sankt Petersburg. Er bekam seinen Abschluss im Jahr 1907.

Vladimir Baranoff-Rossine - Der Weg in ein Dorf

Vladimir Baranoff-Rossine – Der Weg in ein Dorf

Von nun an arbeitete Vladimir Baranov-Rossine unerlässlich an seiner Kunst und im Jahr 1910 verschlug es ihn nach Paris.

In der französischen Metropole konzentrierte er sich voll und ganz auf den Kubismus und stellte mehrere Statuen fertig. In Paris knüpfte er Bekanntschaften mit anderen namhaften zeitgenössischen Künstler, unter ihnen die Delaunays und Marc Chagall.

Vladimir Baranoff-Rossine - Frauen

Vladimir Baranoff-Rossine – Frauen

Während seiner Zeit in Frankreich arbeitete er unter dem Namen Daniel Rossiné. Sein Atelier, das sich in La Ruche befand, zog das Interesse vieler damals in Paris ansässigen Künstler, wie beispielsweise Archipenko, Larianov und Salmon, auf sich.

In den Jahren 1915-1917 reiste er durch Skandinavien, wo er einige seiner Kunstwerke ausstellte.

Vladimir Baranoff-Rossine - Komposition

Vladimir Baranoff-Rossine – Komposition

Im Zeitraum von 1917 bis 1922 kehrte er nach Russland zurück und nahm dort den Namen Baranov-Rossine an. Nach der Revolution im Februar 1917 schloss er sich der Kunstrevolution an und heiratete im Jahr 1919 seine erste Frau, die allerdings im folgenden Jahr während der Geburt seines Sohnes Eugene verstarb.

1923 heiratete er seine zweite Frau, Pauline, und 1925 verließen sie gemeinsam mit Eugene Russland, um nach Frankreich zu gehen.

Vladimir Baranoff-Rossine - Landschaft

Vladimir Baranoff-Rossine – Landschaft

1928 wurde sein zweiter Sohn, Michel, geboren, der schon nach wenigen Jahren verstarb. Ein weiteres Kind, Tatiana, wurde 1934 geboren.

Dimitri, sein viertes Kind, wurde 1942 in Paris geboren, wenige Jahre vor dem Verschwinden des Künstlers.

Vladimir Baranoff-Rossine - Stillleben mit einem Stuhl

Vladimir Baranoff-Rossine – Stillleben mit einem Stuhl

Schon zwei Jahre später, 1944, verschwindet Vladimir Baranov-Rossine und wird von den Nazis in ein Konzentrationslager gebracht, welches er nie wieder verlässt.

Vladimir Baranov-Rossine und die Kunst

Seine Werke werden generell dem Kubismus zugeordnet und er malte auch Werke im suprematistischen und futuristischen Stil.

Zeit seines Lebens hat er sich mit der Theorie der Farbmusik und der lichtmusikalischen Kinetik beschäftigt. Bei Letzterem spielt die Bewegung eine essentielle Rolle, wobei sich durch die Bewegungen des Betrachters das Kunstobjekt scheinbar verändert und anders wahrgenommen wird.

Vladimir Baranov-Rossine war während seiner Zeit in Paris Mitglied der avantgardistischen Künstlergruppe Sweno, mit deren Hilfe er zahlreiche Ausstellungen organisierte.

Er gilt als Erfinder des patentierten Optophonic Pianos – ein Klavier, dessen Tasten jeweils mit einer bestimmten Farbe verbunden werden. Wenn nun eine Taste gedrückt wird, wird eine bestimmte Farbe auf einen Bildschirm projiziert. Auch hier spielet die Bewegung – in diesem Falle das Drücken der Tasten – eine wichtige Rolle, da so jedes Mal ein anderes Farbengebilde entsteht und sich dem Betrachter darbietet.