Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Sir George Clausen

sir-george-clausen-selbstortrait-self-portrait-1

Handgemalte
Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Sir George Clausen War ein englischer Maler, der in Öl und Aquarell, Radierung, Mezzotint und gelegentlich Lithographien arbeitet.

Hier finden Sie 163 Bilder Sir George Clausens, das sind 163 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Sir George Clausen: Landschaften

Galerie Sir George Clausen: Personen

Galerie Sir George Clausen: Verschiedenes

Sir George Clausen - Armenhäuser Gaywood

Sir George Clausen – Armenhäuser Gaywood

Sir George Clausen – eine kleine Biografie

Sir George Clausen (18. April 1852 – 22. November 1944) war ein englischer Maler, der vor allem Landschaften und bäuerliche Szenen malte. Die französische Kunst – erst der französische Realismus, dann der französische Impressionismus – hatte besonders großen Einfluss auf seine Werke.

Er wurde 1852 als Sohn einer schottischen Mutter und eines englischen Malers dänischer Abstimmung geboren. Clausen belegte zwischen 1867 und 1873 mehrere Designkurse an der South Kensington School in London und war ein außerordentlich erfolgreicher Schüler.

Sir George Clausen - Der Junge und der Mann

Sir George Clausen – Der Junge und der Mann

Er wurde erst in Edwin Longs Studio in Großbritannien ausgebildet, danach an der Académie Julian in Paris. Seine Lehrer waren Bouguereau and Tony Robert-Fleury. Clausen war ein großer Bewunderer des französischen Malers Jules Bastien-Lepage.

Im Jahre 1881 heiratete er Agnes Mary Webster, mit der er drei Söhne und eine Tochter hatte. Ihre gemeinsame Tochter Katherine wurde selbst auch Malerin.

Seine Landschaften und Motive entnahm er vor allem dem bäuerlichen Leben. Sein Stil war zum Teil vom Impressionismus beeinflusst: Sein besonderes Interesse galt Lichteffekten und so zeigen viele seiner Gemälde Motive gegen die Sonne.

Sir George Clausen - Die Beobachterin

Sir George Clausen – Die Beobachterin

Das Spiel von Licht und Schatten ist Teil vieler seiner Bilder. Eines seiner berühmtesten Bilder, “Girl at the Gate”, wurde von den Chantrey-Treuhändern erworben und befindet sich in der Tate-Galerie.

Clausen war eines der Gründungsmitglieder des New English Art Club, NEAC, und setzte sich stark für eine Reform des Auswahlverfahrens der Royal Academy ein, in der er Mitglied war, und für die Interessen der Glasgow Boys. Tatsächlich war er so bedeutend in der Royal Academy, dass er 1904 zum Professor für Malerei ernannt wurde.

Sir George Clausen - Kleine Weiße Rosen

Sir George Clausen – Kleine Weiße Rosen

Diese Position behielt er zwei Jahre lang und hielt einige denkwürdige Vorlesungsreihen für die Studenten, die später unter den Titeln “Six Lectures on Painting” und “Aims and Ideals in Art” veröffentlicht wurden.

1917 wurde er offiziell zum Kriegsmaler berufen, aufgrund seines fortgeschrittenen Alters wurde er allerdings dem Woolwich Arsenal zugewiesen, einer Rüstungsfirma in London.

Nach dem Krieg, malte er zahlreiche Landschaften in der Nähe seines Landhauses in Dutton Hill im englischen Essex.

Sir George Clausen - Weide Baum Bauernhof

Sir George Clausen – Weide Baum Bauernhof

Seine Ämter im Krieg verliefen sehr erfolgreich und so wurden ihm mehrere Aufträge zur Anfertigung von Wandmalereien angeboten, insbesondere einer Wyclif-Bibel für die Parlamentsgebäude. Nach Ausführung dieser Arbeit im Jahre 1927 wurde er zum Ritter geschlagen.

In den 1930er Jahren hatte er regelmäßig Ausstellungen an der Royal Academy. 1940 – in seinem 88. Lebensjahr – wurde auch sein Gemälde “My Back Garden” für die Hinterlassenschaft Chantreys in der Londoner Tate-Galerie erworben. Clausen starb 1944 im Alter von 92 Jahren in Cold Ash in Berkshire.