Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie George Hunter

GL_Hunter

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

George Hunter, war ein schottischer spätimpressionistischer Maler aus der Gruppe der schottischen Koloristen.

Hier finden Sie 139 Bilder George Hunters, das sind 139 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie George Hunter: Landschaften

Galerie George Hunter: Stillleben

Galerie George Hunter: Verschiedenes

 

George Hunter - Boote in einem Hafen

George Hunter – Boote in einem Hafen

George Leslie Hunter – eine kleine Biografie

Sein Leben
Hunter kam 1877 auf der schottischen Insel Isle of Bute zur Welt. Er war das jüngste von fünf Kindern und zeigte schon früh eine Begabung für Zeichnungen und Malerei.

Als Hunter ungefähr 13 war, organisierte seine Mutter ihm Privatstunden bei einer Bekannten um sein Talent weiter zu fördern.
1892 verstarben zwei seiner Geschwister und daraufhin beschloss die Familie Hunter auszuwandern.

George Hunter - Ein Dorf in Fife

George Hunter – Ein Dorf in Fife

Im September 1892 wanderte die Familie mit ihren drei Kindern nach Kalifornien aus – zu diesem Zeitpunkt war Hunter 15 Jahre alt.

1896 fing er an, sein erstes Geld als Illustrator für diverse Magazine und Zeitungen zu verdienen.

1904 reiste er nach Paris, wo er durch die dortige Kunst dazu inspiriert wurde, das Malen mit Ölfarben zu beginnen. Nach seiner Rückkehr nach Kalifornien arbeitet er daran, seine erste Ausstellung zu organisieren.

George Hunter - Stillleben mit Rosen Obst und Messer

George Hunter – Stillleben mit Rosen Obst und Messer

Im Zeitraum von 1922 bis 1929 unternahm er zahlreiche Reisen nach Europa, wo er unter anderem Frankreich, Italien, Schottland und England besuchte, um dort Inspiration für seine Kunst zu suchen.

1930 hatte Hunter den Entschluss gefasst, nach London zu ziehen. Doch sein gesundheitlicher Zustand verschlechterte sich zusehends nach einer Operation. 1931 verstarb Hunter in Glasgow an einem Herzstillstand.

George Leslie Hunter - Hausboote in Balloch

George Leslie Hunter – Hausboote in Balloch

Hunter und die Kunst
George Hunter zeigte schon als Kind eine besondere Begabung für künstlerische Tätigkeiten. Viele Techniken und das Mischen von Farben brachte er sich selbst schon in jungen Jahren bei.

Eine Bekannte seiner Mutter gab ihm schließlich Kunstunterricht und förderte sein Talent somit weiter.

George Leslie Hunter - Miss McNair

George Leslie Hunter – Miss McNair

In Kalifornien arbeitete Hunter als Illustrator und 1902 schloss er sich mit einigen in Kalifornien ansässigen Künstlern zusammen, um die California Society of Arts zu gründen. Hier versuchte man ein Gegenstück zu den bereits bestehenden, überwiegend konservativen Kunstvereinigungen der Zeit zu bilden.

Nach seiner Reise nach Paris im Jahr 1904 begann Hunter mit Ölfarben zu malen. Er arbeitete meistens an Stillleben, Landschaftsmalereien und Porträts. Er versuchte die Landschaften in unterschiedlichem Licht darzustellen und malte oftmals das gleiche Motiv zu unterschiedlichen Tageszeiten um die veränderten Lichtverhältnisse einzufangen.

George Leslie Hunter - Stillleben mit einer gelben Schale

George Leslie Hunter – Stillleben mit einer gelben Schale

Als er nach Kalifornien zurückgekehrt war, organisierte er 1906 seine erste Ausstellung mit seinen Werken. Leider wurden diese in einem Feuer zerstört, das nach einem starken Erdbeben ausbrach.

Seine frühen Werke wurden vor allem vom Stil Cezannes beeinflusst, während er später kräftigere Farben benutzte.

1907 kehrte er nach Paris zurück, wo er die Bekanntschaft von Gertrude Stein, einer amerikanischen Kunstsammlerin, die in Paris einen Salon hatte, in dem sich zeitgenössische Schriftsteller und Künstler regelmäßig trafen.

Während seinen Reisen durch Europa konzentrierte er sich überwiegend auf Landschaften und organisierte in regelmäßigen Abständen Ausstellungen, um seine Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

1930 fasste er den Entschluss nach London zu ziehen, da die Kunstszene dort stabiler als in Amerika war, doch leider verstarb Hunter noch vor seinem Umzug.