Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Mainie Jellett

Mainie Jellett - Portrait einer jungen Frau - Portrait of a Young Woman

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Mainie Jellett war eine irische Malerin, welche eine der wichtigsten Wegbereiter der modernen Malerei in Irland und eine der ersten abstrakten MalerInnen war.

Hier finden Sie 109 Bilder Mainie Jelletts, das sind 109 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Mainie Jellett: Abstrakt
Galerie Mainie Jellett: Konkret

Mainie Jellett - Abstrakte Komposition - 12

Mainie Jellett – Abstrakte Komposition – 12

Mainie Jellett
– eine kleine Biografie

Mainie Jellett war eine Leitfigur der modernen Kunstbewegung Irlands. Geboren in Dublin im Jahr 1897 begann sie ihre frühe Ausbildung an der Metropolitan School in Dublin und unter Walter Sickert an der Westminster School of Art. Sie verbrachte auch einige Zeit in Paris neben Edgar Degas und den französischen Impressionisten. Diese Erfahrungen spiegeln sich in Jellets frühen Werken, die in der Art deutlich impressionistisch sind.

Mainie Jellett - Die Geburt Christi - The Nativity

Mainie Jellett – Die Geburt Christi

Während des Studiums an der Westminster School of Art traf Mainie Jellett die Künstlerin Evie Hone und die beiden wurden lebenslange Freunde. Von Sickert ermutigt, ging das Paar nach Paris um André Lhote in seinem Atelier zu besuchen. Lhote verfocht eine akademische Form des Kubismus, entgegen der traditionelle Kunstpraxis, er reduzierte Gegenstände zu minimalistischen Formen und in geometrischen Mustern. Er ermutigte seine Schüler Jellett und Hone Zeit beim Studium der alten Meister im Louvre zu verbringen. Jellet hatte eine vertiefte Entwicklung zum Kubismus durch ihre Begegnung mit dem Künstler und Kubismustheoretiker Albert Gleizes im Jahr 1921. Von ihm fand Mainie Jellett die Faszination in der Symbolkraft der Farbe, welche ihren eigenen Glauben förderte, dass abstrakte Farben und Formen von universeller Bedeutung sind.

Mainie Jellett - Kubistischer Akt in Landschaft - cubist nude in landscape

Mainie Jellett – Kubistischer Akt in Landschaft

Mainie Jellett etablierte zusammen mit Hone, eine originelle und schöne Umsetzung von Gleizes Prinzipien, wenn auch flexibler und weniger akademisch als die ihres Mentors. Mittlerweile war Jellett glühende Anhängerin der Macht der Abstraktion. Sie entwickelte einen speziellen Prozess der Malerei. Sie machte detaillierte Studien ihrer Objekte, dann suchte sie, was sie als den inneren Rhythmen ansah und ordnete die Bewegungen des Bildes. Entstanden sind Darstellungen, die offensichtlich abstrakt waren, aber dennoch Elemente der ursprünglichen Studie beibehalten haben. Jelletts Vertrauen in die geistige Bedeutung der Farbe war die treibende Kraft in ihrer Arbeit und durch Farbharmonie und tonale Balance hat sie Werke von außergewöhnlicher Wirkung und Charme geschaffen.

Mainie Jellett - Studie für Achill Pferde - Study for Achill Horses

Mainie Jellett – Studie für Achill Pferde

Mainie Jellett hat im Jahr 1925 unter großem Beifall in Paris und Brüssel ausgestellt. Im Jahr 1926 veröffentlichte sie Artikel und hielt Referate über Kubismus. Durch weitere internationale Leistungen in den 1920er und 30er Jahren verfestigt Jellett ihren künstlerischen Ruf in Irland. Im Jahre 1930 stellte sie bei der irischen Ausstellung in Brüssel aus und 1939 vertrat sie gemeinsam mit Sean Keating Irland bei der Weltausstellung in New York. Sie war Gründungsmitglied der einflussreichen Gruppe „The Dublin Painters“, der auch Harry Clarke, Mary Swanzy, Paul und Grace Henry, um nur einige zu nennen, angehörten.

Mainie Jellett - Teppich 4 rot

Mainie Jellett – Teppich 4 rot

Mainie Jellett war eine wichtige Figur in der irischen Kunstgeschichte, sowohl als frühe Vertreterin der abstrakten Kunst und als Meisterin der modernen Bewegung. Ihre Malerei wurde oft kritisch angegriffen aber sie hat sich eloquent in der Verteidigung ihrer Ideen bewährt. Zusammen mit Evie Hone, Louis le Brocquy, Jack Hanlon und Norah McGuinness half sie bei der Gründung der irischen Ausstellung von Living Art im Jahr 1943.

In Anerkennung ihrer wichtigen und progressiven Arbeit, war Mainie Jellett in den meisten wichtigen Institutionen in Irland führend vertreten. Sie starb am 16. Februar1944 in Dublin, im Alter von nur 47 Jahren.