Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Sir John Lavery

Sir John Lavery - SelbstportraitHandgemalte
Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Sir John Lavery war ein irischer Porträtist und Landschaftsmaler.

Hier finden Sie 422 Bilder Sir John Laverys, das sind 422 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Sir John Lavery: Landschaften

Galerie Sir John Lavery: Personen

Galerie Sir John Lavery: Szenen

Galerie Sir John Lavery: Verschiedenes

Sir John Lavery - Anna Pavlova als Bacchantin

Sir John Lavery – Anna Pavlova als Bacchantin

Sir John Lavery – eine kleine Biografie

John Lavery, geboren am 20. März 1856 in Belfast war ein irischer Porträtist und Landschaftsmaler. Seine Kindheit war geprägt von tragischen Ereignissen. Sein Vater, ein Wein- und Spirituosenhändler, ertrank auf einer Reise nach Nordamerika im Jahr 1859, gefolgt vom Tod seiner Mutter. Widerwillig nahmen ihn seine Verwandten jeweils für eine Weile bei sich auf, um ihn bei nächster Gelegenheit weiterzugeben.

Im Jahr 1873 fand Lavery Arbeit als Foto-Assistent in Glasgow. Mit den Einnahmen aus seiner Lehrzeit schrieb er sich für Abendkurse an der Haldane Academy of art ein und eröffnete ein kleines Studio in der Stadt.

Sir John Lavery - Meine Studiotuer Tanger

Sir John Lavery – Meine Studiotuer Tanger

Leider brannte sein Atelier nieder, während Lavery am Wintersemester an der Heatherley School of Art in London besuchte. Allerdings benutzte er das Geld, das er von der Versicherung erhielt um an der Académie Julian in Paris zu studieren. Dort wurde er Schüler von William Adolphe Bruguereau und Tony Robert-Fleury und mit deren Einverständnis konnte Lavery während der Sommermonate in und um Glasgow als Landschaftsmaler wirken und während des Winter über lernte er unter Aufsicht an der Akademie.

Sir John Lavery - Richmond Bruecke London

Sir John Lavery – Richmond Bruecke London

Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien liess sich Lavery in Glasgow nieder und wurde dort schon bald einer der wichtigsten Vertreter der Glasgow Boys. 1899 heiratete er Kathleen MacDermott und hatte mit ihr eine Tochter, Eileen (1890–1935). Seine Ehefrau starb bereits im darauffolgenden Jahr, geschwächt von der Geburt, an Tuberkulose.

Sir John Lavery - Sonnenanbeter

Sir John Lavery – Sonnenanbeter

Nach dem Tod unternahm Lavery immer wieder ausgedehnte Reisen ans Mittelmeer und durch Nordafrika. Er verbrachte auch gerne die Wintermonate in Tanger (Marokko), wo dann auch viele Bilder von ihm entstanden.

1909 heiratete Lavery in zweiter Ehe Hazel Martyn (1897–1935), welche ihre Tochter Alice mit in die Ehe brachte.

Als Mitglied der Künstlerkolonie von Grez-sur-Loing im Département Seine-et-Marne entstand 1883 unter dem Einfluss von Jules Bastien-Lepage eines seiner bekanntesten Bilder, „Die Brücke in Grez“. In diesem Jahr war er auch erstmals auf der großen Ausstellung des Salon de Paris vertreten. Ab 1886 konnte Lavery regelmässig an den Ausstellungen der Royal Academy of Arts in London teilnehmen.

Sir John Lavery - Szene in einer Clyde Werft

Sir John Lavery – Szene in einer Clyde Werft

Als Mitglied der Glasgow Brotherhood war er u.a. zusammen mit James Guthrie und Alexander Roche auch auf Ausstellungen im Glaspalast München oder der Grosvenor Gallery in London vertreten.

1888 wurde Lavery von der Stadtverwaltung von Glasgow beauftragt, den Besuch von Königin Victoria anlässlich der International Exhibition 1888 auf Leinwand zu bannen. Nach zwei Jahren konnte das Werk übergeben und ausgestellt werden.

1897/98 gründete Lavery zusammen mit James McNeill Whistler die International society of sculptors, painters and etchers und leitete diese bis 1908 als Vizepräsident.

1911 ernannte man ihn zum „associate“ der Royal Academy of Arts und nahm ihn 1921 auch als Mitglied auf. 1918 wurde er zum Ritter geschlagen.

Sir John Lavery starb am 10. Januar 1941.