Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Berthe Morisot

Berthe Morisot - Selbstportrait - Self Portrait

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Berthe Morisot war eine französische Malerin des Impressionismus und eine der bedeutendsten und frühesten KünstlerInnen dieses Malstiles.

Hier finden Sie 284 Bilder Berthe Morisots, das sind 284 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Berthe Morisot: Landschaften

Galerie Berthe Morisot: Personen

Galerie Berthe Morisot: Verschiedenes

Berthe Morisot - Die Wiege

Berthe Morisot – Die Wiege

Berthe Marie Pauline Morisot
– eine kleine Biografie

Berthe Marie Pauline Morisot (14. Januar 1841 in Bourges – 2. März 1895 in Paris), war eine französische Malerin des Impressionismus.

Berthe Morisot war in eine wohlhabende französische Familie geboren und erhielt Privatunterricht im Malen und Zeichnen. Sie war eine Schülerin von Camille Corot und sie war mit dem Maler Édouard Manet eng  befreundet. Trotzdem bewahrte sie einen selbständigen und spezifischen Stil. Berthe Morisot war die erste Frau in der Gruppe der Impressionisten. Sie war mit Édouard Manets jüngerem Bruder Eugène Manet verheiratet und sie hatten eine Tochter – Julie Manet.

Berthe Morisot - Der Hafen von Lorient

Berthe Morisot – Der Hafen von Lorient

Alle drei Schwestern (Yves, Edma und Berthe) erhielten Kunstunterricht. Neben Klavier-, Gesangs- und Konversationsstunden war dies damals ein Bestandteil der Ausbildung für Töchter, wie man es in der französischen Mittelschicht für standesgemäß und angemessen empfand. Eine solche Ausbildung war grundsätzlich nicht dazu da, die Voraussetzungen für eine professionelle Karriere auf diesen Gebieten zu schaffen. Es gehörte aber zum guten Ton, dass Frauen der bürgerlichen oder adeligen Gesellschaft genug Fähigkeiten erwarben, um auf einer Abendgesellschaft den Gästen ein Klavierstück oder Lied vortragen zu können.

Berthe Morisot - Aufstehen

Berthe Morisot – Aufstehen

In diesem Sinne wurde von den Töchtern auch erwartet, dass sie die Familie und Familienszenen passabel porträtieren konnten.

Von den Morisot-Töchtern entwickelten lediglich die zwei jüngeren – Berthe und Edma – ein intensiveres Interesse an Malerei. Ihr erster Zeichenlehrer war der akademische Genremaler Geoffrey-Alphonse Chocarne. Ab 1860 begann Camille Corot die beiden Schwestern zu unterrichten. An ihre Mutter schrieb der bereits bekannte Maler allerdings vor Aufnahme des Unterrichts eine Mahnung, in der es hieß dass er aus Ihren Töchtern Malerinnen machen wird und dass „das In der Welt der grande bourgeoisie, in der Sie sich bewegen eine Revolution, sogar eine Katastrophe ist“.

Berthe Morisot - Landschaft von La Creuse

Berthe Morisot – Landschaft von La Creuse

Im Jahre 1864 stellten sowohl Edma als auch Berthe Morisot je zwei Bilder im Pariser Salon aus. Für Berthe Morisot war die Präsentation ihrer zwei Landschaftsgemälde der erste Schritt hin zu einer professionellen Malerin.
Der Pariser Salon galt zu diesem Zeitpunkt als die bedeutendste französische Kunstausstellung. Es lag im Ermessen einer konservativ zusammengesetzten Jury zu beurteilen, welche Bilder dort der Öffentlichkeit präsentiert werden sollten. Im Pariser Salon ausstellen zu können, in der Presse gute Besprechungen zu erhalten und gegebenenfalls sogar mit einer Auszeichnung bedacht zu werden, war für einen Maler ein sicherer Weg, auch finanziell Erfolg zu haben.

Berthe Morisot - Vor dem Spiegel

Berthe Morisot – Vor dem Spiegel

Obwohl die Jury die Bilder von Edma und Berthe Morisot so hängte, dass selbst ihre Mutter Probleme hatte, sie unter der Vielzahl der übrigen Gemälde zu finden, akzeptierte die Jury auch in den folgenden Jahren die meisten von Berthe Morisot eingereichten Bilder.

Die Wiege, zweifellos, das berühmteste Gemälde von Berthe Morisot, entstand 1872 in Paris. Die Künstlerin stellt Edma, eine ihrer Schwestern, an der Wiege ihrer schlafenden Tochter Blanche dar. Hier widmet sich Morisot zum ersten Mal der Mutter-Kind-Beziehung, einem Motiv, das sie später sehr oft behandeln wird.

Berthe Morisot malte bevorzugt Familienszenen, Frauen- und Kinderporträts, Interieurs und Landschaften, unter denen sich häufig Küstenbilder finden. Sie gilt zusammen mit der amerikanischen Künstlerin Mary Cassatt als die bedeutendste Malerin des späten 19. Jahrhunderts.