Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Christian Rohlfs

SelbstPortraet - Self-Portrait 2

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Christian Rohlfs war ein  einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Bemerkenswert sind vor allem seine Landschaftsbilder und Stadtansichten, sowie einige farbenprächtige Blumenstillleben.

Hier finden Sie 163 Bilder Christian Rohlfs, das sind 163 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Christian Rohlfs: Landschaften
Galerie Christian Rohlfs: Personen
Galerie Christian Rohlfs: Verschiedenes

Christian Rohlfs
– eine kleine Biografie

Christian Rohlfs - Erling

Christian Rohlfs – Erling

Christian Rohlfs wurde am 22. November 1849 in Groß Niendorf geboren.
Im Alter von 13 Jahren zog er sich beim Klettern eine Beinverletzung zu, auf Grund derer er ans Bett gefesselt wurde. Sein Arzt Ernst Stolle, Schwager Theodor Storms, dem Autor der bekannten Novelle ‚Der Schimmelreiter‘, animierte ihn zum Zeichnen um sich die Zeit zu vertreiben und erkannte daraufhin schnell Rohlfs künstlerisches Talent und förderte ihn seither. Durch Storm lernte Rohlfs 1870 den Maler Ludwig Pietsch kennen, auf Grund dessen Empfehlung es ihm möglich war, unter Paul Thumann an der Großherzoglichen Kunstschule in Weimar zu studieren. Im Jahr 1873 musste er sein Studium unterbrechen, da ihm als Folge einer chronischen Knochenmarksentzündung ein Bein amputiert werden musste. Im Jahre 1874 setzte er seine Ausbildung fort.

Christian Rohlfs - Stadttor - City Gate in Dinkelsbühl

Christian Rohlfs – Stadttor in Dinkelsbühl

Seit dem Jahre 1884 war Christian Rohlfs freischaffender Künstler und malte hauptsächlich im impressionistischen Stil. Im Jahre 1901 wurde ihm durch Karl Ernst Osthaus ein Atelier in dem Museum für Moderne Kunst in Hagen, welches dieser dort neu eröffnete, angeboten. Rohlfs nahm die Einladung an und lehrte ab demselben Jahr an der dortigen Folkwangerschule. In dieser Zeit traf er die bekannten Expressionisten Edvard Munch und Emil Nolde und sah die Werke Vincent van Goghs. Diese Einflüsse ließen ihn selbst fortan bis zu seinem Lebensende einem expressionistischen Stil folgen. Im Jahre 1908 schuf er seinen ersten Kunstdruck, inspiriert durch eine Ausstellung der expressionistischen Künstlergruppe ‚Die Brücke, es sollten 184 weitere folgen, fast alle davon im Holzschnitt – oder Linolschnittverfahren.

Christian Rohlfs - Ringelblumen - Marigolds

Christian Rohlfs – Ringelblumen

Ab 1927 reiste Christian Rohlfs alljährlich nach Ascona, während dieser Reisen entstanden vornehmlich Pflanzenmotive. Zu Ehren seines 80. Geburtstages wurde das Christian-Rohlfs-Museum 1929 in Hagen gegründet. Sein Werk ‚Elias‘ wurde 1937 in München in der Propagandaausstellung der Nationalsozialisten ‚Entartete Kunst‘ gezeigt. Daraufhin wurden zahlreiche seiner Arbeiten konfisziert, insbesondere ausgestellte Exponate in dem ihm gewidmeten Museum. Des Weiteren erhielt Rohlfs ein Malverbot und wurde einen Tag vor seinem Tod aus der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen.
Am 8. Januar 1938 verstarb Christian Rohlfs im Alter von 88 Jahren.

Christian Rohlfs - Maedchen am Strand - Girls on the Beach

Christian Rohlfs – Maedchen am Strand

Obwohl Christian Rohlfs erst als 60-jähriger damit beginnt, sich dem Expressionismus zuzuwenden, und vor dieser Zeit vor allem durch seine impressionistisch geprägten Werke auffällt, zählt er heute doch als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Während seine frühen impressionistischen Werke vor allem Landschaftsszenen zeigen, widmen sich seine späteren, expressionistischen Arbeiten Stadtansichten, der Architektur und vor allem auch Blumenstillleben, in denen seine sorgfältige Farbkomposition auffällt. Heute ist ihm als bedeutendem  Vertreter der deutschen Moderne  im Osthaus Museum Hagen ein Raum gewidmet und im Stadtteil Haspe derselben Stadt ein Gymnasium nach ihm benannt.