Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Károly Patkó

Karoly Patko - Selbstportrait 2

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Károly Patkó war ein ungarischer Maler des Expressionismus und Konstruktivismus. Er malte ausdrucksvolle Akte und Landschaften und würde sich damit grössere Bekanntheit verdienen.

Hier finden Sie 83 Bilder Károly Patkós, das sind 83 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Károly Patkó: Landschaften
Galerie Károly Patkó: Personen
Galerie Károly Patkó: Verschiedenes

Karoly Patko - Akt - Nude

Karoly Patko – Akt

Károly Patkó
– eine kleine Biografie

Károly Patkó (1895 – 1941 in Budapest) war ein ungarischer Maler und Kupferstecher des zwanzigsten Jahrhunderts, bekannt für seine Aktmalerei in einer plastischen Präsentation.

Károly Patkó studierte in Budapest, er hat die Akademie der Bildenden Künste absolviert, sein Meister war István Szonyi. Seine ersten Kunstwerke waren plastische Vollakt-Kompositionen. Im Jahr 1923 hat er das Stipendium der Pál Szinyei Merse Gesellschaft in Rom gewonnen. Er hat dabei die Tempera-Technik, die damals in Italien modisch war, gelernt. Diese Technik wurde später – Károly Patkó folgend – von Vilmos Aba-Novák mit großem Erfolg angewandt.

Karoly Patko - Am Ziehbrunnen - At the Draw Well

Karoly Patko – Am Ziehbrunnen

Károly Patkó und Aba-Novák waren Zeitgenossen, Aba-Novák war ein Jahr früher als Károly Patkó geboren, und beide sind im selben Jahr, 1941 gestorben. Aba-Novák konnte nicht der Meister von Patkó sein, wie es leider in der Fachliteratur oft erwähnt wird. Sie haben große Aufmerksamkeit an die Kunst des anderen geschenkt, und ihre Kreationen oft in einem gemeinsamen Atelier oder unter dem gleichen Himmel (Felsobánya, Igló) gestaltet, sie haben offensichtlich viel voneinander gelernt. Die beiden haben zur gleichen Schule, nämlich zur römischen Schule gehört, ihre Stile sind auch ähnlich. Aba-Novák war dynamischer, berühmter, vielleicht auch produktiver, aber wir müssen daneben auf die reiche Themenauswahl und auf die anspruchsvolle malerische Radierungsarbeit von Károly Patkó achten.

Karoly Patko - Tiberinsel

Karoly Patko – Tiberinsel

Károly Patkó hat seine Werke in einer strikten grafischen Weise, in einem zusammenfassenden, gleichzeitig nach Monumentalität strebenden Stil dargestellt. Nach dem Ersten Weltkrieg hat er im Atelier von Róbert Berény im Városmajor Stadteil von Budapest mit Vilmos Aba Novak und Erzsébet Korb gearbeitet. Mitte der 1920-er Jahren hat er seine Bilder mit Vilmos Aba Novák und Erno Bánk im Sommer in Felsobánya gestaltet. Im Sommer von 1927 und 1928 sind sie nach Igal gefahren um dort zu malen. Erno Bánk war ein ausgezeichneter Porträtmaler, er hat die Spiegelbilder sowohl von Károly Patkó als auch von Vilmos Aba Novák gemalt. Patkó war ein ausgezeichneter Meister der Radierung, wie sein Lehrer, István Szonyi.

Karoly Patko - Sitzender Akt Rueckansicht - Sitting Nude Back View

Karoly Patko – Sitzender Akt Rueckansicht

Károly Patkós Bilder wurden im Jahr 1922 im Belvedere, 1923 im Helikon, 1924, 1927 und 1932 im Ernst Museum in Kollektivausstellungen vorgeführt.Viele seiner Gemälde sind in Privatbesitz, und viele sind in der Ungarischen Nationalgalerie aufbewahrt.

Karoly Patko - San Vito

Karoly Patko – San Vito

Károly Patkó hat Expressionismus und Konstruktivismus eigenartig mit der neoklassischen Richtung von Novecento kombiniert. Károly Patkó war kein besonders bekannter Maler, vielleicht, weil er keinen Auftrag für öffentlich aufgestellte Kunstwerke erhalten hat. Seine Stärken waren die figurative Darstellung, die zusammenfassende Landschaftsmalerei, Erfassung von mythologischen, biblischen und sozialen Bildthemen und die Radierung. An seinen Radierungen wurden auch ähnliche Themen wie an seinen Gemälden vorgeführt, seine ausgezeichnete Zeichenfähigkeit und sein Talent für Erstellung von Kompositionen haben ihm in der Kunst der Radierung geholfen.

Károly Patkó starb am 1. April 1941 im Alter von nur 46 Jahren in Budapest.