Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Lyubov Popova

Popova

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Lyubov Popova war ein russische avantgardistische Malerin die im Stil des Kubofuturismus und des Konstruktivismus arbeitete. Ihre einzigartigen Bilder sind unverdientermaßen relativ unbekannt.

Hier finden Sie 74 Bilder Lyubov Popovas, Da sind 74 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild >>Zur Galerie Lyubov Popova

Lyubov Popova - Konstruktion Raum Staerke

Lyubov Popova – Konstruktion Raum Staerke

Lybuov Sergejewna Popowa
– eine kleine Biografie

Lybuov Sergejewna Popowa war eine russische Avantgarde-Malerin. Sie wurde am 6. Mai 1889 in Iwanowskoje bei Moskau geboren. Schon früh offenbarten sich bei Popowa ihre künstlerischen Neigungen, bestärkt durch den Kunstunterricht, den sie bereits mit 11 Jahren zu Hause erhielt. Von 1907 bis 1908 absolvierte sie schließlich ein Studium in den Privatateliers von Stanislaw Schukowski und Konstantin Juon in Moskau.

Während mehrerer Reisen in den Jahren 1909-1911 besuchte und besichtigte Lyubov Popova zahlreiche europäische Kunstwerke in ganz Europa, besonders die Werke der italienischen Renaissance waren für sie dabei von großem Interesse.

Lyubov Popova - Komposition 4

Lyubov Popova – Komposition 4

1912 arbeite Lyubov Popova im Moskauer Atelier „Der Turm“ zusammen mit Vladimir Tatlin und anderen Künstlern. Im Winter desselben Jahres besuchte sie zudem Paris, wo sie unter Henri Le Fauconnier, Jean Metzinger und André Dunoyer de Segonzac at La Palette arbeitete.

1913 kehrte Lyubov Popova nach Russland zurück, machte sich aber schon im darauffolgenden Jahr wieder auf die Reise nach Frankreich und Italien, wo sie sich mit dem Futurismus vertraut machen sollte. Insbesondere der Einfluss des italienischen Futuristen Umberto Boccioni auf Popova, dessen Technisches Manifest der Futuristischen Maler 1914 in Moskau veröffentlicht wurde, ist nicht zu verachten. In ihren Arbeiten zwischen 1912 und 1915 befasste sich Popova vor allem mit dem Kubismus und der Darstellung von Bewegung.

Lyubov Popova - Portrait

Lyubov Popova – Portrait

Ersteren hatte Lyubov Popova erst in Moskau und dann 1912 in Paris zusammen mit Nadeschda Udalzowa kennengelernt.

Lyubov Popova war u.a. Ausstellungsteilnehmerin der Gruppe Karo-Bube in Moskau im Jahr 1914 und nahm auch an einer Reihe von Ausstellungen wie „Tramway V“, „Magazin“ und „0.10“ teil. Zum Ende des Jahres 1916 widmete sich Popova vollständig der abstrakten Malerei und schloss sich u.a. Kazimir Malevich’s Supremus Gruppe an. Sie erschuf Gemälde, die allein aus dynamischen geometrischen Formen bestanden.

Lyubov Popova - Arbeitsbekleidung fuer Schauspieler Nr 5

Lyubov Popova – Arbeitsbekleidung fuer Schauspieler Nr 5

Diese Experimente in Textur, Rhythmus und Farbe – welche sie als “malerisch architektonisch” beschrieb – wurden zur Basis ihres Textil- und Theaterdesigns der 1920er Jahre.

Ab 1918 arbeitete Lyubov Popova darüber hinaus als Kunstprofessorin an den SWOMAS und WCHUTEMAS und war von 1920-1923 ein Mitglied von Inkhuk. Die Künstlerin nahm des Weiteren an der 5 x 5 = 25 Ausstellung in Moskau 1921 teil und ein Jahr später an der ersten russischen Kunstausstellung in der Galerie van Diemen in Berlin, welche unter russischer Schirmherrschaft veranstaltet wurde.

Ab 1921 löste sich Popova jedoch von der Malerei und arbeitete vermehrt an Buch-, Porzellan- und Textilentwürfen.

Lyubov Popova starb am 25. Mai 1924 im Alter von nur 35 Jahren an Scharlach. Wiederentdeckt wurde sie darauf durch den Sammler George Costakis.

Galerie

Senden Sie uns eine Anfrage über ein Bild, das Ihnen zusagt >> KONTAKT

Senden Sie uns eine Anfrage über ein Bild, das Ihnen zusagt >> KONTAKT