Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Joseph Edward Southall

Joseph Edward Southall - Selbstportraet - Self Portrait

Handgemalte
Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Joseph Edward Southall  war ein englischer Maler des Arts and Crafts Movement und dort führende Persönlichkeit in der neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts.

Hier finden Sie 63 Bilder Joseph Edward Southalls, Da sind 63 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild
>>Zur Galerie Joseph Edward Southall

 

Joseph Edward Southall - Schoenheit sieht das Bild von ihr Zuhause im Brunnen

Joseph Edward Southall – Schoenheit sieht das Bild von ihr Zuhause im Brunnen

Joseph Edward Southall – eine kleine Biografie

Als Sohn einer Quäkerfamilie wurde Joseph Edward Southall am 23. August 1861 in Nottingham geboren. Sein Vater verstarb kurz darauf und der junge Southall zog mit seiner Mutter nach Edgbaston zu der Familie seiner Mutter.

Nach einer Ausbildung an der Quäkerschule kehrte Southall 1878 nach Birmingham zurück und wurde bei einem lokalen Architekturbüro als Praktikant eingestellt. Gleichzeitig studierte er an der Birmingham School of Art Malerei. Die architektonische Ausbildung frustrierte Southall, da er Gefühl hatte, Architekten sollten ein breiteres Verständnis für Dinge wie die Malerei und Schnitzerei haben.

Joseph Edward Southall - Aus dem Meer

Joseph Edward Southall – Aus dem Meer

Daraufhin unternahm er mehrere Europa-Reisen und besuchte 1882 Bayeux und Rouen in Nordfrankreich.

Ein Jahr später verbrachte er 13 Wochen in Italien, welches einen tiefen Eindruck auf ihn hinterliess. Die Fresken von Benozzo Gozzoli lösten eine tiefe Bewunderung für die Maler der italienischen Renaissance aus.

Joseph Edward Southall - Das Schloss von Angers Frankreich

Joseph Edward Southall – Das Schloss von Angers Frankreich

Der entscheidende Moment kam Southall während der Besichtigung von Vittore Carpaccio’s „Zwei venezianische Damen“ im Museo Correr in Venedig. Mit dieser Inspiration machte er seine ersten Experimente in Tempermalerei nach seiner Rückkehr nach Birmingham. Dort traf er auf Arthur Gaskin, der sein bester Freund und Vertrauter wurde.

Joseph Edward Southall - Die Botaniker

Joseph Edward Southall – Die Botaniker

In den späten 1880ern experimentierte Southall weiterhin mit Tempera und kehrte für eine Weile zurück zur Ölmalerei. Ein dritter Besuch in Italien 1890 entfachte seine Begeisterung für die italienische naive Kunst neu und ab 1893 wurde er mit seinen Tempera-Gemälden zunehmend erfolgreicher. 1901 war Southall ein prominenter Aussteller anlässlich der Modernen Tempera-Ausstellung im Leighton House in London und sechs Monate später war er Gründungsmitglied der Vereinigung von Tempermalern.

Joseph Edward Southall - Der Salute von der Giudecca in Venedig

Joseph Edward Southall – Der Salute von der Giudecca in Venedig

In den  Jahren bevor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs war Southall auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Er arbeitete an einer Reihe von grossen Temperagemälden mit mythologischen Themen, welche in Europa und in den Vereinigten Staaten vielerorts ausgestellt wurden.

1898 wurde Southall als Associate der königlichen Gesellschaft von Künstlern in Birmingham gewählt und war dort ab 1902 ein vollwertiges Mitglied. 1907 war er an der ersten Ausstellung, welche sich der Birmingham-Gruppe widmete, prominent vertreten. 1910 hatte er eine Einzelausstellung an der Galerie Georges Petit in Paris, welche sowohl für seinen Ruf als auch in kommerzieller Hinsicht sehr erfolgreich war.

Joseph Edward Southall - Zufriedenheit

Joseph Edward Southall – Zufriedenheit

Im Jahr 1903 heiratete Southall Anna Elizabeth Baker, mit der er seit Jugendzeiten eng befreundet war. Da die beiden verwandt waren, mussten sie mit der Heirat warten, bis Anna das gebärfähige Alter erreicht hatte.

Southalls‘ Produktion ging nach Ausbruch des ersten Weltkriegs markant zurück, da er seine Energien für die Anti-Krieg-Kampagne einsetzte. Dabei fertigte er insbesondere Antikriegs-Comics an, welche zu seinen kraftvollsten Werken zählen. In der Nachkriegszeit verbrachte er viel Zeit auf Reisen, insbesondere in Frankreich, Italien und Südengland. Diese Reisen resultierten normalerweise in einer Reihe von Landschaftsgemälden, oftmals mittels Aquarellen. Zwischen den Reisen fertigte er Porträts für wohlhabende Patrone an, oftmals Quäker. 1925 wurde Southall zum Mitglied der „Royal Watercolour Society“ und dem „New English Art Club“ gewählt. 1939 wurde er Präsident des „Royal Birmingham Society of Artists“, ein Amt welches er bis zu seinem Tod innehatte.

Im Jahr 1937 unterzog sich Southall einer Operation, von welcher er sich nie richtig erholte. Nach langer Krankheit, in denen er weiterhin malte, starb er in seinem Haus in Edgbaston am 6. November 1944 an Herzversagen.


Galerie

Senden Sie uns eine Anfrage über ein Bild, das Ihnen zusagt >> KONTAKT

Senden Sie uns eine Anfrage über ein Bild, das Ihnen zusagt >> KONTAKT