Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Ferdinand Georg Waldmüller

Ferdinand Waldmueller - Ferdinand-Georg-Waldmueller-1828

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Ferdinand Georg Waldmüller, war der bedeutendste österreichische Maler des Biedermeier und einer der Wegbereiter des Impressionismus. Seine Landschafts- und Genrebilder erfreuen sich heute wieder wachsender Beliebtheit.

Hier finden Sie 178 Bilder Ferdinand Georg Waldmüllers, das sind 178 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Ferdinand Waldmüller: Allgemeines

Galerie Ferdinand Waldmüller: Landschaften

Galerie Ferdinand Waldmüller: Szenen

Galerie Ferdinand Waldmüller: Personen

Ferdinand Waldmueller - Die Heimkehr des Landmannes

Ferdinand Waldmueller – Die Heimkehr des Landmannes

Ferdinand Georg Waldmüller
– eine kleine Biografie

geboren am 15. Januar 1793 in Wien – gestorben am 23. August 1865 in Hinterbrühl, Österreich, war ein österreichischer Maler und Schriftsteller. 1807 besuchte Ferdinand Georg Waldmüller die Akademie der bildenden Künste Wien. Im Jahr 1811 arbeitete er als Kunstlehrer für die Kinder des Grafen Gyulay in Agram,  Kroatien. Er kehrte an die Akademie Wien zurück und studierte Porträtmalerei. Im Jahr 1814 heiratete er die Sängerin Katharina Weidner, welche er in Agram kennengelernt hatte. Das Ehepaar lebte zunächst in verschiedenen Städten, in denen Katharina ein Engagement als Sängerin erhalten hatte, wie Baden bei Wien, Brünn und Prag. Waldmüller verdingte sich in dieser Zeit als Kulissenmaler an den Theatern. 1817 erhielt Katharina ein Engagement am Kärntnertortheater in Wien, wo Waldmüller seither leben sollte.

Ferdinand Waldmueller - Traunsee um 1835

Ferdinand Waldmueller – Traunsee um 1835

Ferdinand Waldmueller - Stillleben mit Prunkpokal

Ferdinand Waldmueller – Stillleben mit Prunkpokal

Ferdinand Georg Waldmüller verbrachte viel Zeit mit dem Kopieren der Werke alter Meister. Er arbeitete als Porträtmaler, unter anderem malte er im Jahr 1823 ein Porträt von Ludwig van Beethoven. Waldmüller interessierte sich später an der Natur und begann Landschaften zu malen. Dies sind seine wichtigsten Werke, in denen sein Sinn für Farbe und Wissen über die Natur ihm meisterhaft half Großartiges zu erreichen. Im Jahr 1819 wurde er Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien, es kam aber zu Streitigkeiten mit der Wiener Gesellschaft, vor allem für seine Bemerkungen über das System der Akademie, wo er den Schwerpunkt der Studien auf die Natur  etablieren wollten.

Ferdinand Waldmueller - Beethoven 1823

Ferdinand Waldmueller – Beethoven 1823

Ferdinand Georg Waldmüller war der bedeutendste österreichische Maler der Biedermeierzeit. Ob es der Eroberung der Landschaft und damit die überzeugende Wiedergabe von Nähe oder Distanz, die genaue Charakterisierung des menschlichen Gesichts, der detaillierten Beschreibung und raffinierte Texturen, oder die Darstellung des ländlichen Alltag: seine Werke – brillant, erklärend, moralisierend und sozialkritisch – beeinflusste eine ganze Generation von Künstlern. Als ein Verfechter der Naturbeobachtung und der Freilichtmalerei, ebenso wie ein Kritiker der akademischen Malerei, war Waldmüller seiner Zeit weit voraus.

Nachdem seine Schriften über Kunsterziehung veröffentlicht wurden, war er im Jahr 1857 gezwungen in Rente zu gehen. 1863 wurde er in den Wiener Kunstkreisen wieder akzeptiert, 1964 von Kaiser Franz Josef rehabilitiert und schließlich 1865 zum Ritter geschlagen.

Ferdinand Georg Waldmüller starb am 23. August 1865 in Hinterbrühl, Österreich.