Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Grant Wood

Grant Wood - Selbstportaet

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Grant Wood war ein amerikanischer Maler des Regionalismus der 1930er Jahre. Er wurde vor allem durch sein Bild „American Gothic“ berühmt.

Hier finden Sie 91 Bilder Grant Woods – 91 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen – wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Grant Wood: Landschaften

Galerie Grant Wood: Personen

Galerie Grant Wood: Verschiedenes

Grant Wood - Amerikanische Gotik - American Gothic

Grant Wood – Amerikanische Gotik – American Gothic

Grant Wood
– eine kleine Biografie

Grant DeVolson Wood war ein US-amerikanischer Maler des amerikanischen Regionalismus der 1930er Jahre. Er wurde am 13. Februar 1891 in Anamosa (Iowa) geboren.

Grant Wood - Der Hof von Italien - The Courtyard of Italy

Grant Wood – Der Hof von Italien

Nachdem sein Vater schon früh verstorben war, zog Grant Wood mit seiner Familie 1901 nach Cedar Rapids, wo er als Lehrling in einem Metallwarenladen arbeitete. Nachdem er die Highschool erfolgreich abgeschlossen hatte, schrieb er sich 1910 an einer Kunstschule in Minneapolis ein, kehrte aber ein Jahr späte zurück, um in einer Schule zu unterrichten. 1913 besuchte er das „School of the Art“ Institut von Chicago und arbeitete währenddessen zeitweise als Silberschmied.

In den Jahren 1920-1928 unternahm Grant Wood vier Reisen nach Europa, wo er sich vor allem mit dem Impressionismus und Post-Impressionismus beschäftigte. Dort besuchte er u.a. mit seinem Freund Marvin Cone die Stadt Paris, wo er von 1923 bis 1924 an der „Académie Julian“ studierte und 1926 auch ausstellte, wenn auch nur mit mäßigem Erfolg. 1928 hielt er sich das letzte Mal in Europa auf, als er in München weilte, um ein großes Bleiglasfenster fertigzustellen.

Grant Wood - Fluss und Huegel - River and Hills

Grant Wood – Fluss und Huegel

Den größten Einfluss auf Grant Wood hatten während dieser Zeit aber insbesondere die Werke des niederländischen Malers Jan von Eyck, dessen Stil er bald übernehmen sollte. Ab 1924 richtete er sich schließlich sein eigenes Studio in der 5 Turner Alley in Cedar Rapids ein, das er bis 1935  nutzte und in dem sich heute das Kunstmuseum der Stadt befindet.

Grant Wood - Beurteilung - appraisal

Grant Wood – Beurteilung

Während der großen Depression gründete Grant Wood 1932 die Stone City Art Colony, die Künstlern helfen sollte, die schwierige wirtschaftliche Zeit zu überleben. Er machte sich zudem sehr für den Regionalismus in der Kunst stark,indem er durch das Land reiste und Vorträge zu diesem Thema hielt.

Grant Wood - Tag des Baumes - Arbor Day

Grant Wood – Tag des Baumes

Grant Wood war nur kurz, von  1935-1938, mit Sara Sherman Maxon verheiratet. Von 1934-1941 unterrichtete er außerdem an der Kunstschule der Universität von Iowa. Diese Zeit war für Woods künstlerisches Schaffen äußerst produktiv, da er sich sehr stark in die künstlerische Gemeinschaft der Universität integrierte; er hatte dort u.a. die Leitung von Wandmalereien inne, kümmerte sich um seine Studenten und produzierte selbst zahlreiche Werke. Im Zuge dessen dehnte er den bis dato nur für Bildnisse und Porträts verwendeten Stil des Regionalismus auf Landschaften und erzählerische Bilder aus. Es gibt Theorien, dass Wood seine Anstellung an der Universität deshalb verlor, weil er eine körperliche Beziehung mit seinem persönlichen Sekretär unterhielt.

Grant Wood starb am 12. Februar 1942 in Iowa City an Krebs. Sein Nachlass ging zunächst an seine Schwester Nan Wood Graham – porträtiert in Woods American Gothic. Als diese 1990 verstarb, wanderte sein Nachlass schließlich in das Figge Art Museum in Davenport (Iowa).