Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Marianne von Werefkin

Marianne von Werefkin - SelbstbildnisHandgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Marianne von Werefkin war eine russische Malerin, welche aber einen wesentlichen Teil zum deutschen Expressionismus beitrug.

Hier finden Sie 160 Bilder Marianne von Werefkins – 160 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen – wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Marianne von Werefkin: Landschaften

Galerie Marianne von Werefkin: Personen

Galerie Marianne von Werefkin: Verschiedenes

Marianne von Werefkin - Die rote Stadt

Marianne von Werefkin – Die rote Stadt

Marianne von Werefkin
– eine kleine Biografie

Die russische Künstlerin Marianne von Werefkin wurde am 11. September 1860 in Tula geboren. Die Malerin, Mäzenin und Kunsttheoretikerin verstarb am 6. Februar 1988 im schweizerischen Ascona.

Bleibenden Eindruck hat in der Kunstwelt besonders ihr kühnes Selbstporträt mit wirbelnden Pinselstrichen, nicht naturgetreuen Farben und dem stolzen Blick samt den leidenschaftlich rot glühenden Augen hinterlassen.

Marianne von Werefkin – Die Kartenspieler

Das Portrait wird bei Sammelbänden über Malerinnen gerne als Titelbild verwendet. Marianne von Werefkin verkörpert als Revolutionärin wie kaum eine andere den beständigen Kampf der Malerinnen zur Zulassung zu ihrem Beruf. Niemand verkörpert diesen gesellschaftlichen Durchbruch so leidenschaftlich und triumphal wie Marianne von Werefkin.

Ihr Selbstporträt verkörperte so gar nicht, was sich zu ihren Lebzeiten für eine Dame schickte, sondern stellt vielmehr, laut Manigold, ein persönlich-dramatisches Selbstbild der leidenschaftlichen Künstlerin dar. Nicht nur als Kunsttheoretikerin und Malerin war Marianne von Werefkin ihrer Zeit weit voraus, sondern gewiss auch als Frau. Allerdings erst ab dem Zeitpunkt, an dem Sie weibliche Aufopferung und Entsagung förmlich auf die uns heutzutage kaum mehr nachvollziehbare Spitze getrieben und überwunden hatte.

Marianne von Werefkin - Der Taenzer Sacharoff

Marianne von Werefkin – Der Taenzer Sacharoff

Marianne von Werefkin verbrachte ihre Kindheit in einer begüterten und gebildeten Adelsfamilie. Der Vater war General, die Mutter ebenfalls Malerin.

Marianne von Werefkin verfügte auf dem Gut Blagadat in Litauen über ihr eigenes Maleratelier. Früh erkannten die Eltern das Talent ihrer Tochter und gewährten ihr professionellen Privatunterricht durch Ilja Repin, den bedeutendsten Maler des russischen Realismus. Ein Jagdunfall mit Verlust des rechten Mittelfingers war 1888 ein einschneidendes Ereignis im Leben der Künstlerin. Durch ihren beharrlichen Willen ließ sich Marianne von Werefkin dadurch allerdings nicht von ihren Zielen abbringen.

Marianne von Werefkin - Der Bauer der in der Nacht nach Hause kommt

Marianne von Werefkin – Der Bauer der in der Nacht nach Hause kommt

Mit dem mittellosen Offizier Alexej von Jawlensky führte Marianne von Werefkin eine 27-jährige Beziehung. Eine Heirat mit dem Schürzenjäger lehnte sie stets ab. Auch Jawlensky begeisterte sich für die Malerei und wurde von Marianne von Werefkin zur Verwirklichung ihrer eigenen künstlerischen Ziele umfassend gefördert. Zusammen mit Jawlensky ging Marianne von Werefkin nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges in die Schweiz. Ihre zaristische Rente ging durch die russische Revolution ganz verloren. So verbrachte Marianne von Werefkin das letzte Viertel ihres langen Lebens ungebrochen schöpferisch aber völlig verarmt in Ascona. Viele ihrer Bilder schenke sie der Stadt, wo sie noch heute im Museo comunale zu bewundern sind.