Handgemalte Reproduktionen nach Werken alter Meister

Galerie Tom Thomson

TomThomsonHandgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Tom Thomson war einer der wichtigsten kanadischen Maler. Hauptsächlich malte er farbenprächtige Bilder der kanadischen Landschaften und verdient sich auch bei uns größere Aufmerksamkeit.

Hier finden Sie 155 Bilder Tom Thomsons, da sind 155 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Tom Thomson: Allgemeines

Galerie Tom Thomson: Landschaften

Galerie Tom Thomson: Seelandschaften

Tom Thomson - Die Kiefer - The Jack Pine

Tom Thomson – Die Kiefer

Tom Thomson
– eine kleine Biografie

kam als sechstes von zehn Kindern am 5. August 1877 in Claremont, Kanada, zur Welt. Er verbrachte seine Kindheit zusammen mit seiner Familie auf einer Farm in der Nähe von Owen Sound und liebte die Wildnis Kanadas. Malerei, Musik und Design genossen einen hohen Stellenwert in der Familie.

Tom Thomson - Margeriten Holzlilien und Wicke - Marguerites Wood Lilies and Vetch

Tom Thomson – Margeriten Holzlilien und Wicke

Abgebrochene Lehre in einer Metallgießerei, achtmonatiger Besuch einer Wirtschaftsschule, Arbeit als Brandwächter: Als junger Erwachsener sucht Tom Thomson lange nach seiner beruflichen Bestimmung, bevor er begann, als Grafiker zu arbeiten. Ab 1909 gehörte er zum Grafikbüro Grip Ltd. in Toronto.

Tom Thomson - Mondschein - Moonlight

Tom Thomson – Mondschein

Seine Kollegen, junge Landschaftsmaler, unternahmen regelmäßig Wochenausflüge: Sie nahmen ihn mit auf ihre Malausflüge. Wie seine Kollegen begann Tom Thompson, Ölskizzen der Landschaft auf handlichen Formaten zu malen. Diese Skizzen dienten als Vorlage für größere Bilder, die er später in seinem Studio ausarbeitete.

Zum ersten Mal stellte Tom Thomson seine Bilder 1913 in der „Ontario Society of Artists“ aus. Ein Jahr später lernte er den Arzt James MacCallum kennen. Als Mäzen ermöglichte er es Thompson, seinen Beruf als Grafikdesigner aufzugeben und sich ganz der Malerei zu widmen.

Tom Thomson - Schwarzfichten und Ahorn - Black Spruce and Maple

Tom Thomson – Schwarzfichten und Ahorn

Die drei Jahre bis zu seinem Tod stellten seine produktivste Schaffenszeit dar und weitere Ausstellung in der „Ontario Society of Artists“ folgten. Allerdings verkaufte er nur wenige Bilder. Thompson starb 1917 bei einer Kanutour auf dem „Canoe Lake“. Um die Umstände seines Todes ranken sich bis zum heutigen Zeitpunkt Geschichten und Mythen.

Tom Thomson - Herbstfarben - Autumn Color

Tom Thomson – Herbstfarben

Die Malerei wie auch die Grafik erlernte Tom Thomson als Autodidakt. Sein malerisches Werk entwickelte sich von detailreichen Bildern in der Anfangsphase zu einem viel abstrakteren Spätwerk mit starkem, fast expressivem Duktus. Sein Malstil weist Ähnlichkeiten mit dem von Vincent van Gogh und Paul Cézanne auf.

Erst nach seinem Tod (8.7.1917) erlangten Tom Thomson und sein Werk Berühmtheit in Kanada, wobei sein geheimnisvoller Tod einen Teil der Faszination seiner Person ausmacht. Sein Gemälde „The Jack Pine“ gehört heute zu den bekanntesten Gemälden in Kanada. Nicht zuletzt durch die zahlreichen Reproduktionen beeinflusst das Werk von Tom Thomson die Wahrnehmung der kanadischen Landschaft bis zum heutigen Zeitpunkt. Seine Kollegen gründeten nach seinem Tod die „Group of Seven“: die erste kanadische Künstlergruppe.

Merken